Freshest News

Neue Kurse!
Dienstag 19:45 Uhr RÜCKEN FOKUS mit Petro &
Mittwoch 19:15 Uhr POWER YOGA
mit Tatjana Roth

mehr News

Freshest News

Neue Kurse!
Dienstag 19:45 Uhr RÜCKEN FOKUS mit Petro &
Mittwoch 19:15 Uhr POWER YOGA
mit Tatjana Roth

mehr News

Die Studiophilosophie

Herzlich Willkommen im Ekatra Yogastudio Erfurt! Schaut euch gerne um und kommt einfach mal zum Schnuppern vorbei...

Das Ekatra sieht sich als ein modernes, offenes Studio, welches sich dennoch den traditionellen Wurzeln des Yoga verpflichtet fühlt. Und das alles hier in Europa. Unter Berücksichtigung unserer Situationen und Themen. Und so wollen wir teilen - vom Reichtum des Yoga.

   

Vom Reichtum des Yogas

Yoga - ein „Weg, der den Körper und die Sinne kultiviert, den Verstand verfeinert, den Intellekt bildet und in dem die Seele zur Ruhe kommt.....“
So steht es in yogischer Literatur geschrieben. Aber wie funktioniert das?

Tatsächlich ist es ein WEG. Und man muss ihn selbst erfahren.
Nicht umsonst besteht dieser ganzheitliche Übungsweg schon seit über 3500 Jahren.
Und über all die Zeiten hat sich eine unvorstellbare Menge an Wissen darüber angesammelt, wie Körper und Geist der Menschen strukturiert sind, wie man Haltungsänderungen von innen bewirken kann, welche Störungen häufig auftreten und wie man ihnen am wirkungsvollsten und nachhaltigsten begegnen kann.
Und - wie man Körper und Geist gesund und fit erhalten kann und sich selbst dabei jedes mal ein Stückchen näher kommt.

Und was ist mit der wohlgepriesenen Erleuchtung?
Schaut genau hin - man kann sie jeden Tag finden. Im Hier und im Jetzt.
Beim Erblicken eines lachenden Kindes oder eines lieben Menschen. Auf einer Sommerblumenwiese oder ....

Oder wie es so schön heißt: Wie erkläre ich einem Fisch, wie sich Wasser anfühlt? Und so ist es mit uns: Wir sind mitten drin, es schlummert alles schon IN uns, wir müssen es nur wieder erwecken. Viel Spaß dabei!

Yoga for free

Auf unserem Ekatra Kanal findest du ab sofort eine Vielzahl von Klassen auf Abruf.

Level im Ekatra

Yoga ist ein Stufenweises Wachsen im Körper, Geist, im Inneren. Yoga hat nichts zu tun mit Sport und Leistung, sondern ist verbunden mit Klarheit, Fokus, Sicherheit und Vertrauen. Vor allem mit Praxis und Selbsterfahrung!

Deshalb gibt es hier im Ekatra verschiedene Level.

Basic/ Anfänger / Technik:  Hier lernt ihr alles ganz von Anfang an. Die Haltungen, die Atemtechniken, Konzentration, die Begriffe, Schutz- und Sicherheitsalternativen, Ausrichtungen, was Meditation ist und wie man meditiert, natürlich auch Loslassen mit genügend Zeit zum spüren und Entspannen. 

Level 1: Hier werden die in den Basic-Kursen erlernten Dinge praktiziert. Immer noch mit vielen Ansagen, Wiederholungen und eher langsamer. Es wird weiter Erfahrungswissen aufgebaut und vertieft.

Level 2: Hier gehen wir davon aus, dass in jedem Fall ein Anfänger- oder Basic Kurs zeitnah besucht wurde und Klarheit in Bezug auf Atemtechniken und Asanas besteht. Es wird je nach Lehrer mehr verbindend im Flow oder auch statisch - haltend praktiziert. Der Schwierigkeitsgrad steigt. Mudras, Bandhas in Verbindung mit Kumbhakas erweitern die Praxis und fließen mit ein.

Level 3: Dieser Kurs ist nichts für Anfänger und 1er Besucher unserer Kurse. Ein beständiges, regelmäßiges und  achtsames üben über einen längeren Zeitraum von 3 Jahren ist die Voraussetzung. Der erfahrene Yogi weis ganz genau was er braucht um sicher in allen Aspekten zu sein. Der Fokus wird tiefer nach Innen gelenkt, der spirituelle Aspekt mehr betont. Die Haltungen und Pranayamas werden intensiver praktiziert in Länge, Tiefe und Kraft.

Offener Kurs:  Es braucht die Basic Grundkenntnisse, jedoch gibt es ein Variationsangebot für alle Levels. Also 1, 2 und 3. Dieses richtet sich immer nach der Gruppe und ist individuell. Die Gabe der Selbstreflektion und das gute spüren der eigenen Grenze beleben die offenen Kurse mit Kreativität und Spontanität.

Yoga richtet sich also nicht immer nur nach unserer verfügbaren Zeit und unserer prinzipiellen Sportlichkeit und Beweglichkeit, sondern die wahren Erfolge kommen durch den Aufbau, durch Demut und Geduld.

Habt ihr Fragen, so kommt gerne auf uns zu !

Es gibt im Ekatra auch die Möglichkeit von Privatstunden. Individuell können offene Fragen und Hindernisse im Bezug zur Praxis geklärt werden. Ein genaueres draufschauen vertieft das eigene Verständnis der Zusammenhänge. Meldet euch gerne unter info@ekatra.de

 

Die Chakrenlehre

Eine kurze Einführung
i

Was sind eigentlich “Chakren”?

Entlang der Wirbelsäule und bis zum Kopf gibt es wichtige Drüsen, Nervengeflechte und sogenannte Energieschaltzentralen. Die wörtliche Übersetzung heißt "Kraftwirbel" oder "Rad" und deutet darauf hin, dass es sich um Bereiche handelt, in denen es "wirbelt", also erhöhte Energie zur Verfügungen steht. Diese Energien steuern nach den Überlieferungen und nach neuen Erkenntnissen jeweils bestimmte Körper- aber auch Lebensbereiche.

mūlādhāra cakra मूलाधारचक्र

Das erste Chakra wird das Wurzelchakra genannt, weil es hier um die Themen der Erdung, der Verwurzelung und des Überlebens geht. Die Sprache ist eine methaphorische. So wie die Wurzeln für die Stabilität des Baumes wichtig sind oder das Fundament beim Hausbau oder der Haussanierung, stellen wir uns bei der Erforschung des ersten Chakras die Fragen: Was gibt mir Stabilität? Was erdet mich? Es fordert mich auf, mich heilsam um alle Themen meiner Wurzeln, der Familie, zu kümmern, meinen Frieden zu schließen. Es fordert auf, Ordnung zu schaffen, Klarheit zu leben. Aber auch zu schauen, dass ich meine Grundbedürfnisse erfüllen, mich ernähren, wohnen, überleben und mein alltägliches Leben bewältigen kann.
Lage: Am unteren Ende der Wirbelsäule um die Damm-, Becken- und Steißbeinregion

svādhiṣṭhāna cakra स्वाधिष्ठानचक्र

Das zweite (Wasser- oder Sakral-) Chakra regelt den Flüssigkeitshaushalt im Körper und durchstrahlt den gesamten Beckenraum. Auf mentaler Ebene sollen die Dinge in den Fluss kommen. Raus aus der sicheren Komfortzone und rein ins lebendige Leben ist jetzt das Motto. Manchmal bleibt man in seiner wohl eingerichteten Komfortzone stecken und entwickelt sich nicht weiter. Hier geht es darum, aktiv zu werden und loszulassen. Schöpferische Energie soll sich ausbreiten. Es geht um Wachstum, Wandel, Beweglichkeit und Flexibilität, um schöpferische Kreativität und ins Leben aufzubrechen. Aber auch um die Themen der Gefühle, Sinnlichkeit, Lust und Sexualität. Das Wasserchakra mit seiner Energie sorgt dafür, dass wir unseren Gefühlen freien Lauf lassen können und das Schöne im Leben sehen.
Lage: Zwischen Schambein und Bauchnabel und Kreuzbeinregion

maṇipūra cakra मणिपूरचक्र

Im dritten Chakra, dem Solarplexus- oder Feuerchakra sammeln wir die Kraft für den Alltag. Es befindet sich in der Mitte des Körpers und steht auch dafür, „die eigene Mitte zu finden“.
Hier geht es um die Themen der Entscheidungskraft und des Durchhaltevermögens. Ob man die Dinge umsetzen kann, die man sich vorgenommen hat, sich zeigen und behaupten kann. Dafür braucht man Kraft, Energie („Feuer“) und Selbstbewusstsein.
Es ist unser Kraft- und Energiezentrum.
Lage: Zwischen Bauchnabel und Zwerchfell (Bereich Solarplexus)

anāhata cakra अनाहतचक्र

Das vierte Chakra ist unser Herzchakra. Wenn wir uns nur um die Ich-Qualitäten der ersten drei Chakren ohne die Qualitäten der Liebe und des Mitgefühles kümmern, könnten wir zwar stark und flexibel werden, aber dabei auch hart und herzlos sein. So ist die Qualität des vierten Chakras die ergänzende Kraft der Empathie und Liebe. Es beseelt die ersten drei Chakren. Das strahlt als innerer Seins-Zustand nach außen und beschenkt die Menschen um uns herum und uns selbst.
Lage: Im Zentrum unseres Brustkorbes, Höhe Herz, mittig

viśuddha cakra विशुद्धिचक्र

Das fünfte Chakra, auch Kehl- oder Halschakra genannt, ist unsere hörbare Verbindung nach außen, unser Kommunikationszentrum. Unser Selbst und kreatives Ich lernt sich auszudrücken und sucht die Verbundenheit.
Wenn wir hier eine gut ausbalancierte Kraft besitzen, können wir unserer inneren Stimme nach außen Ausdruck geben. Dann können wir Gefühle, Gedanken und Erkenntnisse ohne Furcht offen äußern. Dann können wir Schwächen ebenso wie Stärken zeigen. Wir können selbstbestimmt zu uns stehen.
Lage: Hals, Höhe Kehlkopf

ājñācakra आज्ञाचक्र

Das sechste Chakra, das Intuitions Chakra (manche nennen es das dritte Auge), ist der Bereich der Wahrnehmung, der reflexiven Bewusstheit, der Intuition und der Selbsterkenntnis. Manchmal gibt es auch so etwas wie eine plötzliche Erkenntnis, die sich dann und auch im Nachhinein genau richtig anfühlt. Hier sitzt die Fähigkeit, innere Bilder zu kreieren, zu visualisieren, letztendlich Kontakt mit unserer Seele aufzunehmen.
Lage: Zwischen den Augenbrauen. dann ca. 1 cm höher - untere Mitte der Stirn

sahasrāra cakra सहस्रार

Das siebente Chakra, das Kronen-Chakra, ist das spirituelle unter den Chakren. Hier geht es um die Annahme, dass es eine höhere Macht gibt und die Erfahrung der Verbindung zu unserem höheren Selbst. Mit einem „Gottvertrauen“ fühlst du dich gehalten und angenommen und vertraust deinem Weg. Du weißt, dass es mehr gibt als dich als einzelne Person, du spürst die Verbindung mit Jedem und Allem und dass wir Menschen mehr sind als ein Körper mit seinem begrenzten Intellekt.
Reines Gewahrsein, reine Präsenz im Augenblick und Verbindung mit der Natur und allen Lebewesen sind die Erfahrungen des Kronenchakras.
Lage: Kopfkrone